Förderung

Hier finden sie die Förderzusagen nach jeder Sitzung der Projektkommission

Förderinfo 7/2020

In der siebenten Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 203.000 EUR für 33 Stoffentwicklungen – Exposés und eine Verwertung bewilligt.

Die Projektkommission bestand aus Annick Mahnert (Bereich Verwertung), Loredana Rehekampff (Bereich Drehbuch), Geraldine Bajard (Bereich Regie) und Roland Teichmann (Direktor Österreichisches Filminstitut, Vorsitz)

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.

Förderinfo 6/2020

In der sechsten Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 220.250 EUR bewilligt. Es wurden 34 Stoffentwicklungen und eine Berufliche Weiterbildung gefördert .

Die Projektkommission bestand aus Geraldine Bajard, Jakob Claussen (Bereich Produktion), Mark Hirzberger-Taylor (Bereich Verwertung) und Roland Teichmann (Direktor Österreichisches Filminstitut, Vorsitz).

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.

 

Förderinfo 5/2020

In der fünften Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 3,5 Mio. EUR bewilligt, davon 2,3 Mio. EUR für neun neue Herstellungen.

Die Projektkommission bestand aus Jakob Claussen (Bereich Produktion), Annick Mahnert (Bereich Verwertung), Loredana Rehekampff (Bereich Drehbuch), Erwin Wagenhofer (Bereich Regie) und Roland Teichmann (Direktor Österreichisches Filminstitut).

DIE GEFÖRDERTEN FILME IM DETAIL (SELEKTIV)

AUSLEGUNG DER WIRKLICHKEITEN
In seinem 99. Lebensjahr lässt uns Georg Stefan Troller an seinem künstlerischen Werk, das eng mit seinem Leben verwoben ist, teilhaben. Ruth Rieser zeigt den „Jahrhundertmenschen“, der Dokumentarist, Schriftsteller, Fernsehjournalist, Drehbuchautor und Regisseur war.

STILLSTAND
Nikolaus Geyrhalter stellt die Covid-Krise in den Fokus seines neuesten Dokumentarfilms. Er betrachtet die Auswirkungen der Pandemie am Beispiel einer Millionenstadt und Region im Herzen des ökonomisch und ökologisch noch sehr privilegierten Zentraleuropas.

VIENNA CALLING
Philipp Jedicke begibt sich auf eine Reise ins subkulturelle Herz der österreichischen Hauptstadt, deren musikalischer Puls durch Künstler wie Bilderbuch, EsRap, Wanda oder Voodoo Jürgens schlägt.

FAMILY DINNER
Die übergewichtige Teenagerin Simi verbringt die Ferien am Bauernhof ihrer Tante. Simi will, dass ihr ihre Tante beim Abnehmen hilft, allerding geht es auf dem Hof nicht mit rechten Dingen zu geht. Drehbuch und Regie dieses Horrorfilms stammen von Peter Hengl.

DIE GEFÖRDERTEN FILME IM DETAIL (REFERENZMITTEL) 

BJØRN
Gerald Salmina begleitet den Profisportler Björn Dunkerbeck, der sich mit 51 Jahren und trotz einer schweren Hüftoperation zurück an die Weltspitze kämpfen und mit seinem Sohn Liam die größten und gefährlichsten Wellen der Welt surfen möchte.

TAG X
DER TAG X, das Event. Die Apokalypse ist nah. Viele Superreiche sind davon überzeugt und kaufen Grundstücke in der Wildnis Neuseelands, um dort in Bunkern zu überleben. Friedrich Moser begibt sich auf die Suche nach ihnen.

DIE GEFÖRDERTEN FILME IM DETAIL (SELEKTIVE und REFERENZMITTEL)

GIRLS & GODS
Der Dokumentarfilm beleuchtet den Konflikt zwischen Frauenrechten u. Religion und sucht nach möglichen Lösungsansätzen. Verena Soltiz und Arash T. Riahi stellen eine realistische Utopie vor und unternehmen einen Versuch das Patriarchat aufzubrechen.

GRACIAS A LA VIDA
Adrián lebt mit seiner peruanischen, arbeitslosen Mutter und ihrer Kauf- und Sammelsucht auf engstem Wohnraum zusammen. Als er Lisa kennen lernt, die aus Liebe immer mehr in diese Welt eindringt, beginnt der Abnabelungsprozess.

GRIECHENLAND
Als der behütete Hotelerbe Johannes eines Tages zufällig vom Ableben seines leiblichen Vaters Gustav erfährt, gerät sein Leben aus den Fugen. Gegen den Willen seiner Familie entschließt er sich, auf die kleine griechische Insel zu reisen, um Gustavs Nachlass zu regeln. Es entwickelt sich eine turbulente Odyssee, an deren Ende er vor der wichtigsten Entscheidung seines Lebens steht.

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.

Förderinfo 4/2020

In der vierten Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 0,6 Mio. Euro für Stoffentwicklungen und Verberteitungsmaßnahmen bewilligt.

Besonders erfreulich ist, dass bei dieser Sitzung die selektiven Zusagen zu 50% an Projekte mit weiblicher Beteiligung (Berechnung nach dem Schwedischen System) gingen, was finanziell 51% der selektiv zugesagten Mitteln entspricht.

Die Projektkommission bestand aus Jakob Claussen, Annick Mahnert, Loredana Rehekampff und Roland Teichmann.

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.

Förderinfo 3/2020

In der dritten Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 5,3 Mio. Euro bewilligt, davon 4,5 Mio. Euro für 13 neue Herstellungen.

Die Projektkommission bestand aus Geraldine Bajard, Jakob Claussen, Annick Mahnert, und Roland Teichmann.

DIE GEFÖRDERTEN FILME IM DETAIL

SPIELFILME (SELEKTIV)

KLAMMER
Franz Klammer gehört zu den identitätsstiftenden Helden Österreichs. Seiner Olympiaabfahrt 1976 am Patscherkofel fieberten Millionen vor den Fernsehgeräten zu, um zu sehen, wie „der Franz“ das Unmögliche möglich macht und Gold gewinnt. Andreas Schmied (DIE WERKSTÜRMER) konzentriert sich auf Olympia 1976, das eng mit Klammers Biografie verknüpft ist. „Ohne Patscherkofel wäre ich nicht die Person, die ich heute bin“, gab er schon vor Jahren zu. Die Rolle von Franz Klammer übernimmt der Kärntner Julian Waldner.

MÄRZENGRUND
Adrian Goiginger (Die beste aller Welten) verfilmt das gleichnamige Theaterstück von Felix Mitterer, der auch am Drehbuch mitgearbeitet hat. Der junge Elias, gespielt von Jakob Mader entscheidet sich für ein radikales Leben im Einklang mit der Natur. Als er nach Jahren lebensbedrohlich erkrankt, wird Elias (Johannes Krisch) gezwungen, den Märzengrund zu verlassen. Er wird medizinisch versorgt, doch eine Existenz fernab der Natur und der Einsamkeit ist ihm nicht möglich.

EISMAYER
EISMAYER von David Wagner basiert auf der wahren Liebes-, Lebens- und Leidensgeschichte von Charles Eismayer und Mario Falak, zwei Männern, die zusammenfinden, in einer Welt, in der alles dagegen spricht. Heute leben die beiden glücklich in einer eingetragenen Partnerschaft und sind immer noch aktiv im Dienst beim österreichischen Bundesheer.

MEERJUNGFRAUEN WEINEN NICHT
„Meerjungfrauen weinen nicht“ wird ein witziger, liebevoller, brutaler und poetischer Film über Menschen, die am Ende des Monats nicht genug Geld übrighaben, um über die Runden zu kommen. Sie tauchen in die Welt der Meerjungfrauen ein, um ihre Situation ein Stück weit zu verbessern und sich in eine andere Welt zu träumen. In den Hauptrollen werden Stefanie Reinsperger und Julia Franz Richter zu sehen sein, Regie führt Franziska Pflaum.

DER TOTENGRÄBER IM BUCHSBAUM
Josef kehrt nach Jahren, die er als Fotograf verbracht hatte, nach Hause zurück, um sein Leben und um seine Vergangenheit zu ordnen. Er trifft auf Michael, sein personifiziertes Gewissen, das nur er sieht. Die Musik von Christian Kolonovits wird in dem Drama von Peter Keglevic eine wichtige Rolle spielen.

15 JAHRE
15 Jahre nach ihrer Festnahme wird die wegen Mordes irrtümlich verurteilte Jenny von Loeben aus dem Gefängnis entlassen. Sie sinnt auf Rache, wird aber von der Liebe gestört. Hannah Herzsprung übernimmt erneut unter der Regie von Chris Kraus die Rolle der Pianistin, die sie in VIER MINUTEN innehatte. 2007 mit dem deutschen Filmpreis ausgezeichnet, erreichte der Film ein Millionenpublikum.

SPIELFILME (REFERENZMITTEL)

ALLES ANDERE IST PRIMÄR
In dieser Romantic Dramedy von Tobias Dörr geht es um die Themen Verantwortung und Versöhnung, Liebe und Tod und nicht zuletzt um Fußballersprüche. Die Hauptrollen übernehmen Manuel Rubey und Emily Cox.

WALD
Im neuen Film von Elisabeth Scharang pokert die Heldin Marian, dargestellt von Brigitte Hobmaier hoch und verliert gegen die Macht der Konzerne und Männerbünde. Angeschlagen zieht sie sich zurück aufs Land, um ihre Kräfte neu zu sammeln. Am Ende steht sie alleine im Wald; mit einem Gewehr in der Hand. Wald

DOKUMENTARFILME (SELEKTIV)

ALICE SCHWARZER
Nach „Die Dohnal – Frauenministerin / Feministin / Visionärin“ widmet sich Sabine Derflinger erneut einer „Ikone“ der Frauenbewegung: Alice Schwarzer ist DIE Feministin in Europa, mit Bekanntheit und Wirkung in der ganzen Welt.  Sie ist feministische Denkerin, Buchautorin und Fernsehheldin, die mit ihren Auftritten die deutschsprachige Fernsehgeschichte geprägt hat.

BRAUNAU
Wer aus Braunau stammt, dem fällt es bis heute nicht leicht, den Namen seines Heimat- oder Wohnortes zu nennen. Denn der oberösterreichische Geburtsort Adolf Hitlers ist zu einer Art Chiffre geworden, dem „Geburtsort des Bösen“. 2020 soll das Geburtshaus Hitlers zu einer Polizeikommandantur umgestaltet werden. In Form einer Langzeitbeobachtung begleitet Günter Schwaiger (DER TAUCHER) die umstrittene architektonische Umgestaltung, denn ein Teil der Bevölkerung Braunaus bezweifelt, ob die Entscheidung die richtige war.

ELFRIEDE JELINEK – DIE SPRACHE VON DER LEINE LASSEN
Elfriede Jelinek ist die erste österreichische Schriftstellerin, die (2004) mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde. Claudia Müller stellt den künstlerischen Umgang von Jelineks Sprache in den Mittelpunkt. Mit O-Ton Montagen aus Archivmaterial und z.T. neu aufgenommenen Off-Texten wird aus der Perspektive von Elfriede Jelinek selbst erzählt.

OUTSOURCING EUROPEAN BORDERS
Gerald Igor Hauzenberger stellt die Stadt Agadez in Niger in den Mittelpunkt seines neuen Dokumentarfilms. Hier in der Sahara werden zukünftig die Weichen für Europas Sicherheits- und Migrationspolitik  gestellt. Unklar ist  ob die Region Agadez zu einem Meilenstein gelungener Migrationspolitik wird oder ein geopolitischer Hotspot von Flucht und Gewalt bleibt?

SANTA’S LAST CHISTMAS
Er nannte sich Santa, hatte einen weißen Bart, trug Nikolauskutte und -mütze und war ein Wiener Stadtoriginal. Stephan Heininger rekonstruiert die Lebensgeschichte des gebürtigen Amerikaners Michael Hampton Klein kreuz und quer über den Globus, durch ein halbes Jahrhundert Weltgeschichte und fand dabei einen kleinen, verletzten Jungen, der ausgezogen ist, um das Glück zu finden.

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.

Förderinfo 2/2020

In der zweiten Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 241.030 Euro bewilligt. Für Stoffentwicklungen wurden 215.230 Euro bewilligt und für Verwertungsmaßnahmen 25.000 Euro.

Die Projektkommission bestand aus Annick Mahnert, Loredana Rehekampff, Erwin Wagenhofer und Roland Teichmann.

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.

Förderinfo 1/2020

In der ersten Sitzung 2020 hat die Projektkommission des Österreichischen Filminstituts Zusagen in Höhe von 6,5 Mio. Euro bewilligt. Für die Herstellung von Kinofilmen wurden 4,5 Mio. Euro vergeben, für Stoff- und Projektentwicklungen über 300.000 Euro und in Verwertungsmaßnahmen und in die Berufliche Weiterbildung fließen über 1,6 Mio. Euro bzw. knapp 7.000 Euro.

DIE GEFÖRDERTEN FILME

CORSAGE

Corsage, © by Film AG

Weihnachten 1877. Elisabeth, die für ihre Schönheit berühmte Kaiserin von Österreich, wird 40 Jahre alt. Sie ist damit offiziell eine alte Frau. Was ist sie noch wert, wenn sie ihrem eigenen Abbild nicht mehr gerecht wird? Marie Kreutzer interpretiert diese historische Figur in ihrem Film CORSAGE neu, vielschichtiger, dunkler, moderner. Der Film ist als Koproduktion mit Deutschland, Frankreich und Ungarn geplant.

LOVE MACHINE 2

Love Machine, © by FILMLADEN Filmverleih GmbH

Nach dem großen Erfolg von LOVE MACHINE, des erfolgreichsten österreichischen Films des Jahres 2019, gibt es nun eine Fortsetzung. Ein zweites Mal lässt Regisseur Andreas Schmied Thomas Stipsits, Ulrike Beimpold und Julia Edtmeier in die Welt der käuflichen Liebe eintauchen. Georg ist Vater geworden. Um die überfälligen Alimente zahlen zu können, muss er in LOVE MACHINE 2 wieder als Callboy arbeiten.

SERVIAM – ICH WILL DIENEN spielt in einem katholischen Mädcheninternat in der Nähe von Wien. Eine Nonne kämpft gegen den Untergang des Glaubens. Ein Mädchen ist bereit, sich zu opfern. Ein Film über Glaube, Hingabe und die Existenz Gottes von Ruth Mader.

SARGNAGEL
Sabine Hiebler und Gerhard Ertl begleiten in ihrem neuen Kinofilm die Autorin Stefanie Sargnagel auf der ersten Dokumödie der Filmgeschichte.

SCHÄCHTEN
Wien in den 60er Jahren. Victor Dessauer hat den Holocaust überlebt. Er will den Peiniger seiner Eltern einer Strafe zuführen, doch alle juristischen Versuche scheitern. Doch Victor lässt sich von seinem Vorhaben, doch noch Gerechtigkeit für seine Familie zu erfahren, nicht mehr abbringen und ersinnt einen mörderischen Plan. In dem Film von Thomas Roth wird Paulus Manker in der Rolle des SS-Unterscharführers zu sehen sein, Mark Ivanir in der Rolle von Simon Wiesenthal.

In HILFE, ICH HAB MEINE FREUNDE GESCHRUMPFT werden die erfolgreichen Familienfilme um den Schüler Felix erneut fortgesetzt. Felix ist verliebt, doch die Freunde vermasseln ihm fast das erste Date und so lässt er sie schrumpfen. Die Regie übernimmt im dritten Teil der Filmreihe Granz Henman.

VERA
Die Geschichten der Schauspielerin Vera und eines Versicherungsbetrügers ergeben für Tizza Covi und Rainer Frimmel den idealen Rahmen, um eine spannende und gesellschaftspolitisch relevante Geschichte über das Zusammentreffen verschiedener sozialer Schichten anhand ihrer schwierigen Lebensumstände zu erzählen.

STILL
Fabian Schmidmair und Benedikt Missmann verfilmen Thomas Raabs Psychothriller STILL um einen Buben mit übersensiblem Gehör, der zum Serienkiller wird.

LAST OF THE WILD ist eine filmische Entdeckungsreise rund um ein hochaktuelles Thema: Empfindet sich der Mensch noch als Naturwesen oder ist das Band zwischen Mensch und Natur unwiederbringlich zerrissen? Filmemacherin Bernadette Weigel nähert sich als subjektive Stellvertreterin des Publikums dieser Frage anhand konkreter Beobachtungen.

PARLAMENT
Der Kinodokumentarfilm PARLAMENT ist ein Porträt des Hauses am Ring und der Menschen, die es temporär bevölkern. In einzelnen Episoden, situativen Beobachtungen und Gesprächskonstellationen zeigt Michael Palm die konkrete Arbeit und die einzelnen Abläufe im Rahmen der Gesetzgebungs- und Kontrollfunktion des Parlaments und widmet sich auch dem Alltag in dieser Institution.

Die Projektkommission bestand aus Geraldine Bajard, Jakob Claussen, Mark Hirzberger-Tayor, Loredana Rehekampff und Roland Teichmann.

Die detaillierte Förderinfo als PDF befindet sich weiter unten als Download.