Förderung

Filme, die im Rahmen der Vereinbarungen von Gemeinschaftsproduktionen hergestellt werden, sind inländischen Filmen gleichgestellt und können alle Förderungen nutzen, die im Vertragsland zur Verfügung stehen.

Zwischen Österreich und den folgenden Ländern bestehen Filmabkommen:

Deutschland und der Schweiz („trilaterales Abkommen“), Frankreich, Israel, Italien, Kanada, Luxemburg und Spanien.

Mit dem Europäischen Übereinkommen über die Gemeinschaftsproduktion von Kinofilmen werden multilaterale und – beim Fehlen bilateraler Abkommen – auch bilaterale europäische Gemeinschaftsproduktionen von Filmen in den jeweiligen Mitgliedstaaten nach Maßgabe der nationalen Gesetze wie nationale Filme behandelt und gefördert.

Zum aktuellen Stand der Ratifizierungen

Unten finden Sie die bestehenden Abkommen in der jeweils geltenden Fassung. Den Dokumenten sind Informationen zur Antragstellung bei der zuständigen Behörde vorangestellt.

Koproduktionen mit dem Vereinigten Königreich

Alle vom Vereinigten Königreich unterzeichneten Koproduktionsabkommen, einschließlich der bilateralen Koproduktionsabkommen und des Europäischen Übereinkommens über die filmische Koproduktion, bleiben nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU bestehen. Das Übereinkommen wird vom Europarat und nicht von der Europäischen Union geregelt, und das Vereinigte Königreich wird weiterhin Vertragspartei des Übereinkommens sein. Darüber hinaus hat die britische Regierung am 7. Februar 2019 das überarbeitete Übereinkommen offiziell unterzeichnet. Dies verleiht den britischen Herstellern und ihren internationalen Partnern, deren Länder Unterzeichner sind, zusätzliche Flexibilität. Der nächste Schritt besteht darin, dass das Vereinigte Königreich den Vertrag ratifiziert und anschließend für die britischen Hersteller in Kraft tritt.

Info: https://www.bfi.org.uk/strategy-policy/policy-statements/eu-exit-end-transition-period-uk-eu-trade-cooperation-agreement-answering-questions-from-screen-sectors

Für Fragen zu Koproduktionen wenden Sie sich bitte an Alessandro Chia.