Förderung

If she can see it, she can be it - 5. Drehbuchwettbewerb für Frauenfiguren jenseits der Klischees

Preisträger*innen 1. Wettbewerbsstufe

Das Drehbuchforum Wien, das Österreichischen Filminstitut/gender*in*equality und
FC GLORIA Frauen Vernetzung Film freuen sich sehr, die Preisträger*innen der ersten Wettbewerbsstufe (vom Exposé zum Treatment) von IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT bekannt zu geben:

Johannes Hoss und Clara Stern mit Geld oder Leben
Mara Mattuschka mit Second Youth
Manuela Molin mit Who’s that bird?
Naima Schmidt mit Pregxit
Anna Schwingenschuh und Evamaria Schaller mit Menstruachat – Wenn die Tage zur Regel werden

Am Montag Abend, dem 21. Dezember 2020, fand die feierliche Preisverleihung der ersten Runde des zweistufigen Drehbuchwettbewerbs online statt. Hier zum Nachschauen der Videolink auf YouTube >

Die hochkarätige Jury hat aus 47 eingereichten Exposés (davon 69% von Frauen) fünf ausgewählt, die jeweils mit einem Preisgeld von 5.000 Euro ausgezeichnet wurden. Die Auszeichnung umfasst zusätzlich eine dramaturgische Begleitung durch erfahrene Drehbuchautor*innen, die gemeinsam mit den Preisträger*innen ausgewählt werden.

Wir danken unserer internationalen Jury:
Pia Hierzegger, (Drehbuch-)Autorin, Schauspielerin, Theater-Regisseurin
Alarich Lenz, Editor
Alexandra Makarová, Drehbuchautorin, Regisseurin, Preisträgerin des Vorjahres
Gabriele Mathes, Dramaturgin, Drehbuchautorin und Regisseurin
Yasemine Şamdereli, Drehbuchautorin und Regisseurin

Die Vielfalt der Einreichungen
Mit einer erneut erfreulich zahlreichen Teilnahme geht der Drehbuchwettbewerb If she can see it, she can be it in die fünfte Runde. Ein überraschend großes Interesse, weil zwei Vorgaben – Frauen*figur und Komödie ja schon eine Einschränkung bedeuten, aber eben für viele auch eine spannende Herausforderung!
Durch den Drehbuchwettbewerb fühlen sich viele Autor*innen ermutigt, bewusst differenzierte Frauen*figuren zu entwickeln und andere Geschichten zu erzählen.

Wir bekamen 47 Exposé-Einreichungen von 69% Frauen* und 31% Männern*, normalerweise bei Projekt-Einreichungen ist es ja umgekehrt, 70 % Männer und 30 % Frauen. Ein klares Zeichen, dass es genug Frauen gibt, die schreiben, sie müssen sich nur willkommen fühlen und es ist in diesem frühen Stadium auch noch mit weniger Hürden verbunden.
Die Teilnehmer*innen reichten einzeln oder in Teams in unterschiedlichsten Zusammensetzungen ein – insgesamt 15 Teams, fast ein Drittel, das sind ungewöhnlich viele.

Die Jury bekam eine erfreulich große Bandbreite der Komödiengenres zu lesen, z.B: Action-Komödie, Erotische Komödie, Familiensatire, Groteske, Krimikomödie, Liebeskomödie, Mutter-Tochter-Karma-Komödie, Politkomödie, queer-feministische Westernkomödie, schwarze Komödie, Sci-Fi-Komödie, Screwball Comedy, Tragikomödie, und einfach nur Komödie.

Aus 47 eingereichten Exposés wurden in der 1. Stufe 5 Exposés von einer hochkarätigen Jury ausgewählt und mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro und einer zusätzlichen dramaturgischen Begleitung prämiert. In der 2. Stufe wählt die Jury aus den fünf entstandenen Treatments den mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreis aus. Damit ist der Preis einer der höchstdotierten Drehbuch-Entwicklungspreise der heimischen Branche und setzt ein klares Zeichen für eine positive Veränderung von Frauen*figuren auf der Leinwand.
Zusätzlich zu den Preisträger*innen haben 16 weitere von der Jury ausgewählte Autor*innen die Gelegenheit im Rahmen eines Online-Pitchings am 19. und 20. Jänner 2021 ihre Stoffe Produzentinnen und Producerinnen zu präsentieren. Die Pitching-Veranstaltung ist eine Kooperation von Drehbuchforum Wien, FC GLORIA – Frauen Vernetzung Film, Film Fatale – Interessensgemeinschaft österreichischer Producerinnen & Produzentinnen, Propro Produzentinnenprogramm und Österreichischem Filminstitut/gender*in*equality.

Ausblick
Die fünf ausgewählten Stoffe werden bis Mitte Mai 2021 zu Treatments weiterentwickelt und stehen dann erneut im Wettbewerb. Einer der Stoffe wird durch die Jury mit einer weiteren Förderung von 15.000 Euro ausgezeichnet. In dieser Phase geht es um die Entwicklung vom Treatment zu einem fertigen Drehbuch. Auch diese Phase schließt eine dramaturgische Begleitung mit ein.

Mit dem Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT und dem anschließenden Pitching wird vielen Stoffen ein guter Start in die Drehbuchentwicklung gegeben und ein klares Signal an die Filmbranche gesetzt: Es gibt viele talentierte Drehbuchautorinnen (69% der eingereichten Stoffe waren von Frauen) und innovative Frauen*figuren jenseits der Klischees. Es bleibt zu hoffen, beziehungsweise zu erwarten, dass die einen wie die anderen das Interesse von Produktionsfirmen und Förderstellen wecken, wichtige Beiträge zur Stoffentwicklung in Österreich liefern und dadurch auch zur gendergerechteren Verteilung der Fördermittel beitragen.

 

Quelle: Website Drehbuchforum.at

Ausschreibung mit Fokus auf Kino-Komödie

Drehbuch Wettbewerb
c: Marina Leblhuber

Wir freuen uns sehr, den zweistufigen Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT. Frauen*figuren jenseits der Klischées gemeinsam mit dem Österreichischen Filminstitut zum 5. Mal auszuschreiben. Mit insgesamt 20.000 Euro und zusätzlicher dramaturgischer Begleitung, vom Exposé über Treatment zum Drehbuch, zählt der jährlich vergebene Hauptpreis zu den höchst-dotierten Drehbuchentwicklungspreisen in Österreich.
Durch unseren Drehbuchwettbewerb fühlen sich viele Autor*innen ermutigt, bewusst differenzierte Frauen*figuren zu entwickeln und andere Stoffe zu erzählen. Einzureichen sind Exposés für abendfüllende Kino-Spielfilme mit mindestens einer zentralen Frauen*figur.

Nachdem 2019 der Fokus auf Diversität lag, soll in der 5. Runde ein Genre im Mittelpunkt stehen: Die Kino-Komödie.
Besonders in der derzeitigen Krise ist Lachen ein wichtiges Ventil, vielleicht auch eine mögliche kreative Form mit realen Bedrohungen umzugehen. Sei es eine Tragikomödie, Schwarze Komödie, Rom-Com, Actionkomödie, Horrorkomödie, Kriminalkomödie, Screwball-Komödie, Slapstick-Komödie, Musikkomödie, Verwechslungskomödie, Fantasykomödie, Science- Fiction-Komödie oder Culture-Clash-Komödie, Satire, Groteske etc.
Die Jury soll auch mit Expert*innen für Komödien aus Österreich und mit einem internationalen Jurymitglied besetzt werden.

Als Inspiration konnten wir diesmal im Rahmen der Preisverleihung die Künstlerin Stefanie Sourial für eine Stand Up Performance gewinnen, die sie hier nachschauen können >
Sourials Performances sind antirassistisch, queer und gesellschaftskritisch und verbinden zwei Erzählweisen miteinander: die Historische und die Persönliche – stets fokussiert auf das Politische.
Stefanie Sourial hat extra für uns ein Programm zusammengestellt, ihr Appell am Ende: „Erkennen Sie die Komödie in entmutigenden Situationen. Nehmen Sie den Humor und erzählen Sie Geschichten. Humor ist das stärkste, mächtigste und selbstermächtigenste Mittel überhaupt. Und kreieren Sie neue Rollenbilder. Sie werden sich wundern, wie viele Leute sich in diesen wiederfinden werden.“

Mit der erneuten Ausschreibung wollen das Drehbuchforum Wien und das Österreichische Filminstitut dazu beitragen, dass heimische Autor*innen ihre Ideen in einem finanziell abgesicherten Rahmen frei ausarbeiten können, ohne (wie oft üblich) in Vorleistung zu gehen und ohne sich an vermeintlichen Erfolgsrezepten orientieren zu müssen.
Wir hoffen in Folge auch auf das Interesse der Produktionsfirmen und Förderstellen, die entstehenden, mutigen und ungewöhnlichen Geschichten weiter zu unterstützen.

Herzlichen Dank an Iris Zappe-Heller und Roland Teichmann für die gute Zusammenarbeit bei dem gemeinsamem Drehbuchwettbewerb!
Wir sind schon sehr neugierig auf Ihre differenzierten Frauen*figuren und damit einhergehend natürlich auch auf differenzierte Männer*figuren!

Einreichfrist ist der 7. September 2020

 

Quelle: Website Drehbuchforum.at

Details zur Einreichung

Der Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT wird zusätzlich zu den gut dotierten Preisgeldern und der dramaturgischen Begleitung der Preisträger*innen auch wieder ein Pitching mit Produzentinnen von 14 Stoffen aus der Shortlist beinhalten, um möglichst vielen der für den Wettbewerb entwickelten Einreichungen einen guten Start in die Drehbuchentwicklung zu geben.
Das Pitching findet als Kooperation zwischen Drehbuchforum Wien, FC GLORIA Frauen Vernetzung Film, Film Fatale, Propro Produzentinnen-programm, Österreichisches Filminstitut/gender*in*equality, und der Fachvertretung Wien der Film- und Musikwirtschaft.

Einzureichen sind Exposés für abendfüllende Kino-Spielfilme mit mindestens einer zentralen Frauenfigur.

Einreichunterlagen

  • ausgefülltes und unterzeichnetes Antragsformular: Download Antragsformular als PDF >
  • Deckblatt mit Arbeitstitel und Autor*in
  • Kurzinhaltsangabe (3 – max. 5 Zeilen)
  • Exposé (3 – max. 5 Seiten, 12 Punkt Schrift)
  • Figurenbeschreibung (1 Seite)
  • Autor*innenstatement: Kurze Erklärung, warum gerade diese Geschichte erzählt werden soll und Vorstellungen über die filmische Umsetzung (max. 2 Seiten)
  • Kurze Erklärung, was von der dramaturgischen Begleitung erwartet wird (bezogen auf das eingereichte Projekt)
  • Kurzbiographie und Werkliste der/des Antragsteller*in
  • Bei Adaption eines bestehenden Werkes, (Options-)Vertrag über die Verfilmungsrechte
  • Drehbuchszene mit Dialogen aus dem eingereichten Stoff (Ausnahme Profi-Drehbuchautor*innen)

Von Antragsteller*innen, die nicht auf ein verfilmtes Langspielfilm-Drehbuch oder 3 verfilmte Serien-Folgen verweisen können, oder über eine fundierte Drehbuchausbildung verfügen, benötigen wir zusätzlich eine Drehbuchszene mit Dialogen, aus der ein Szenenaufbau und der Umgang mit Figuren ersichtlich werden.

Einreichungen sind in 6-facher Ausführung per Postweg an das drehbuchFORUM Wien zu richten oder können persönlich abgegeben werden.
Die Einreichunterlagen sind in Schriftgröße 12 Punkt und auf Deutsch (nach Rücksprache und nur in begründeten Fällen in Englisch) vorzulegen und mit einem Deckblatt (Titel und Autor*in) zu versehen.

Das Einreichformular ist extra und nur einmal beizulegen. Medien (DVDs, etc.) mit Arbeitsproben oder Referenzfilmen jeglicher Art können nicht berücksichtigt werden.
Die Teilnehmer*innen haben keinen Anspruch auf Ersatz von im Rahmen der Wettbewerbsteilnahme entstandenen Kosten.
Die Teilnehmer*innen nehmen zur Kenntnis, dass die eingereichten Exposés aus arbeitstechnischen Gründen nicht zurückgeschickt werden können.

Teilnahmebedingungen

  • Einreichberechtigt sind Drehbuchautor*innen, Nachwuchsautor*innen österreichischer Nationalität oder EU- oder EWR-Bürger*innen mit ständigem Wohnsitz in Österreich.
  • Voraussetzung ist, dass die/der Autor*in über die Rechte an dem eingereichten Stoff verfügt und noch keine vertragliche Bindung mit einer Produktionsfirma besteht.
  • Die Exposés können sowohl von Einzelpersonen als auch im Team entwickelt werden. Im Falle eines Teams reicht ein*e Autor*in unter Nennung der Co-Autor*innen für das gesamte Team ein, die Biographien der anderen Teammitglieder werden beigelegt.
  • Die Exposés müssen einem abendfüllenden Kino-Spielfilm (Mindestlänge von 70 Minuten) entsprechen und mindestens eine zentrale Frauenfigur beinhalten.
  • Es ist nur eine Einreichung pro Person möglich.
  • Bereits geförderte Stoffe sind von der Teilnahme ausgeschlossen.
  • Die Preisträger*innen verpflichten sich, am Titelblatt des fertigen Treatments bzw. Drehbuchs die Auszeichnung durch den Drehbuchwettbewerb IF SHE CAN SEE IT, SHE CAN BE IT Eine Initiative des Drehbuchforum Wien und des Österreichischen Filminstitutes zu nennen, als auch bei der Verfilmung des Drehbuchs die Unterstützung der Stoffentwicklung durch den Drehbuchwettbewerb IF SHE CANS EE IT, SHE CAN BE IT Eine Initiative des Drehbuchforum Wien und des Österreichischen Filminstitutes im Abspann anzuführen.

Einreichfrist: 7. September 2020

Preisgeld
1. Stufe: 5× 5.000 Euro und dramaturgische Begleitung zur Entwicklung eines Treatments
2. Stufe: 1× 15.000 Euro und dramaturgische Begleitung zur Entwicklung eines Drehbuchs

Zeitplan
1. Stufe
Einreichungsfrist 7. September 2020
Mitte November: 1. Jurysitzung
Ende November: 1. Preisverleihung
Anfang Dezember: Pitching mit Produzentinnen und Producerinnen
2. Stufe
Ende Mai 2021: Abgabe Treatments
Anfang Juni 2021: Hauptpreisverleihung

Quelle: Website Drehbuchforum.at