Im Fokus: Gemeinsam Freiräume schaffen für Frauen*, Queers und Trans* Personen in Kunst & Kultur

© Jurien Huggins

Interaktiver Workshop, mit Impulsvortrag von Fahim Amir

14. Oktober 2020, 14:00 – 18:00, Online (via ZOOM)

Die Teilnahme ist kostenlos!

Anmelden unter: http://tiny.cc/workshop_fiftitu

Informationen unter: www.unesco.at

 

Wie frei sind Kunst und Kultur? In Zeiten von Covid-19 sowie eines Aufschwungs populistischer Tendenzen in Österreich bzw. europaweit und inmitten eines neoliberalen Wirtschaftssystems verschieben sich die Freiräume für Kunst und Kultur. Prekäre Strukturen und Marginalisierung verengen diese Räume noch weiter.
Künstlerische Freiheit kann aber nur dann gesichert werden, wenn die Produktion, Distribution und Teilhabe, befreiter von Druck und Einflussnahme, möglich ist – dazu zählt auch die soziale und ökonomische Absicherung von Kunst- und Kulturschaffenden.

Gemeinsam mit Kunst-, Kulturschaffenden und Interessierten möchte die Österreichische UNESCO-Kommission einen Raum des Austausches und der Diskussion gestalten und Allianzen eingehen, um Strategien zur Stärkung künstlerischer Freiheit zu erarbeiten. Die Diskussionen drehen sich um zentrale Fragen:

  • Welchen Formen der Einschränkungen von künstlerischer Freiheit begegnen wir aktuell in Österreich?
  • Wie können wir diese sichtbar machen und solidarisch untereinander sein?
  • Welche gemeinsamen Gegenmaßnahmen mit starker Wirkkraft können wir setzen?
Quelle: Website Unesco.at/kultur/vielfalt-kultureller-ausdrucksformen