Drehbücher, die auf wahren Begebenheiten beruhen, ein Warhol-Poster im Hintergrund einer Szene und ein Protagonist, der einen Robbie-Williams-Song summt – oftmals ist nicht so klar erkennbar, welche möglichen Rechte in einer Produktion geklärt werden müssen. Nur eine detaillierte Analyse kann kostenintensive Fallstricke vermeiden. Dieser dreitägige Workshop bietet einen umfassenden Überblick über Rechteklärungsstrategien und vermittelt das nötige juristische Wissen, um diese Fallstricke zu umgehen. Hochkarätige Branchenexpert*innen helfen den Teilnehmenden, auf überraschend unterhaltsame Art und Weise ein tiefes Verständnis für das Thema zu entwickeln und zahlreiche Networking-Möglichkeiten runden den Workshop ab.

An drei intensiven Workshoptagen geben erfahrene Branchenexpert*innen einen umfassenden Überblick über Rechteklärungsstrategien in Film und TV. Die Themen, die in den interaktiven Sessions abgedeckt werden, umfassen u.a. Musikrechte, Markenrechte und Persönlichkeitsrechte. Auf überraschend unterhaltsame Weise erhalten die Teilnehmenden so ein tiefes Verständnis für rechtliche Fallstricke und wie sie diese vermeiden können. Ausgezeichnete Networking-Möglichkeiten mit europäischen Kolleg*innen runden diesen intensiven Workshop ab.

Die ersten Expert*innen sind bereits bestätigt und zu den internationalen Referenten gehören:

  1. Sophie Argent, Founding Member/Media Lawyer, Creators Counsel, UK
  2. Katharina Domnick, Rechtsanwältin, Brehm & v. Moers, Deutschland
  3. Kai-Florian Furch, Rechtsanwalt / Partner, Brehm & v. Moers, Deutschland
  4. Anders Kjærhauge, Managing Director / Head of Legal Affairs, Zentropa, Dänemark
  • Wann: 25.-27.April (ausgen. Reisetage)
  • Wo: Berlin, Deutschland
  • Teilnahmegebühr: Sparen Sie 100 € mit unserem Frühbucherrabatt bis zum 18. März.
  • Nehmen Sie am 12. März um 17:00 Uhr (MEZ) an der Online-Info-Session teil, um mehr über den Workshop zu erfahren.
  • Weitere Informationen und Registrierung: epi.media/clearingrights/